Historie

Historische Entwicklung

Das europäische Theater hat seinen Ursprung in einem religiösen Opferfest:
Im 6 Jh. v. Chr. wurde im griechischen Stadtstaat Athen ein Fest zu Ehren des Gottes Dionysos gefeiert,. Neben Oden zu Ehren des Dionyus wurde bei diesen Feiern auch Theater gespielt. Im März fanden die "großen Dionysien“ vor den Toren der Athens statt und dauerten mehrere Tage - das im 4 Jh. v. Chr. erbaute Dionysos Theater ist noch immer vorhanden [1].

"Die ganze Veranstaltung war ein großes Volksfest: Tausende von festlich gekleideten Menschen zogen vor die Stadt um dort zu beten, zu feiern und sich unterhalten zu lassen. Die Feiern begannen mit einer Opferprozession, bei der Opfertiere zum Festplatz getrieben wurden, wurden dann mit religiösen feiern und Gebeten fortgesetzt und endeten mit einem Theaterfestival, das mehrere Tage dauerte. Die Verbindung von Theater und religiösen Kult war nicht neu: Der Gott Dionysos, dem dort gehuldigt wurde, war nach dem Glauben der Griechen, der Gott der Naturkräfte, der Fruchtbarkeit und der Verwandlung... Schon vorher hatte es bei Dionysoskulten immer auch theatralische Aufführungen gegeben, die Satyrspiele. Dabei wirkten Satyrn mit, mit Ziegenfellen verkleidete Männer, die halb Mensch halb Ziegenbock das Gefolge des Dionysos darstellten" [1].  Auf dem Bild rechts ist ein Satyr abgebildet.

Wenig ist bekannt über die Ursprünge der Tragödie. Aristoteles deutet den Begriff Tragödie als „Bocks-Gesang“ (tragos = Bock, ode = Gesang). Damit ist auch die Verbindung zum Dionysoskult gegeben, bei dem dem Gott Dionysos von Sängern in Satyrkostümen mit Ziegenfellen gehuldigt wurde [5].

Bilder [5; z.T. nachbearbeitet]